Was ist der Unterschied zwischen Absatz und Umsatz

Auf Facebook teilenAuf WhatsApp teilenURL in Zwischenablage kopieren

Der Unterschied zwischen Absatz und Umsatz

ist:
  • „Absatz“ ist betriebswirtschaftslehre neben der Beschaffung und der Produktion die dritte grundlegende betriebliche Funktion, fasst alle betrieblichen Maßnahmen verstanden, die der Veräußerung und dem Verkauf der produzierten Güter dienen
  • „Umsatz“ ist wirtschaft Gesamtwert der Waren oder Dienstleistungen, die in einem gewissen Zeitraum verkauft werden


Absatz

Umsatz

Substantiv

  • Betriebswirtschaftslehre neben der Beschaffung und der Produktion die dritte grundlegende betriebliche Funktion, fasst alle betrieblichen Maßnahmen verstanden, die der Veräußerung und dem Verkauf der produzierten Güter dienen
  • Betriebswirtschaftslehre der Prozess des Verkaufens oder Absetzens
  • Typographie die Unterbrechung eines fortlaufenden Textes durch den Neubeginn in einer neuen Zeile oder in einem ganz neuen Abschnitt
  • Bekleidung der erhöhte Teil der Schuhsohle am hinteren Schuhende
  • der Absatz einer Treppe
  • Geologie die Ablagerung von Sedimentgesteinen
  • Teil eines Textes mit zusammengehörendem Inhalt, der durch eine neue Zeile und/oder Einrückung grafisch markiert ist

Synonyme

  • Verkauf
  • Stiegenabsatz, Treppenabsatz
  • Sedimentation

Gegenwörter

  • Beschaffung, Produktion

Unterbegriffe

  • Rekordabsatz

Wortbildungen

  • Absatzeinzelkosten, Absatzergebnis, Absatzerlös, Absatzerwartung, Absatzflaute, Absatzförderung, Absatzforschung, Absatzfunktion, Absatzgebiet, Absatzgemeinkosten, Absatzmarkt, Absatzplus, Absatzkosten, Absatzplan, Absatzplanung, Absatzpolitik, Absatzpotential, Absatzstatistik

Exemple

  • Der Absatz hat die Erwartungen nicht erfüllt.
  • „Zudem brach der Absatz von nicht lebenswichtigen Waren weitgehend ein.“
  • Fügen Sie nach dieser Textpassage einen Absatz ein.
  • Mit hohen Absätzen zu laufen ist ungesund für die Füße.
  • „Ich hatte gerade Paris in violetten Sandaletten mit sehr hohen Absätzen durchquert, die ich bei Christian Louboutin im Sonderangebot gekauft hatte.“
  • „Sisi, an hohe Absätze nicht gewöhnt, konnte mit den glänzenden, silbernen Pumps kaum das Gleichgewicht halten, schwenkte aber ihren Po, wie sie es bei Models gesehen hatte.“
  • „Ich drehte mich auf dem Absatz um und machte, daß ich da rauskam.“
  • „Das zerbrochene Glas zerstörter Straßenlaternen knirschte unter seinen Absätzen.“
  • Diese Treppe hat sehr schmale Absätze.
  • Tuff, in der Geologie oft gebraucht für lockere Absätze aus Wasser (wie Kalktuff, Kieseltuff)
  • Ihr fiel es zu, den dritten Absatz vorzulesen, der lang war und voller schwerer Konstruktionen.
  • Das Bonner Grundgesetz verbietet in Artikel 26, erster Absatz, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten.
  • „Die letzten Absätze waren die Einleitung zum Thema.“
  • „Dieser Absatz ist charakteristisch für Schopenhauers künstlerische Verfahrensweise; es geht ihm darum, uns eine Analogie vor Augen zu führen, die sich ihm durch lange, tiefe Betrachtung offenbart hat.“

Substantiv

  • Wirtschaft Gesamtwert der Waren oder Dienstleistungen, die in einem gewissen Zeitraum verkauft werden
  • Naturwissenschaft Bilanz der Mengenveränderung einer Grundgröße oder eines Elements

Sinnverwandte Wörter

  • Erlös

Unterbegriffe

  • E-Commerce-Umsatz, Gesamtumsatz, Jahresumsatz, Konzernumsatz, Monatsumsatz, Rekordumsatz, Rohumsatz, Spitzenumsatz, Tagesumsatz, Warenumsatz, Wochenumsatz
  • Eiweißumsatz, Grundumsatz

Wortbildungen

  • :Adjektive: umsatzschwach, umsatzstark
  • :Substantive: Umsatzanalyse, Umsatzanstieg, Umsatzbeteiligung, Umsatzeinbruch, Umsatzeinbuße, Umsatzflaute, Umsatzminus, Umsatzplan, Umsatzplus, Umsatzprovision, Umsatzrückgang, Umsatzsteigerung, Umsatzsteuer, Umsatzsumme, Umsatztief, Umsatzvergütung, Umsatzverlust

Exemple

  • Durch den Verkauf von 500 Kugeln Speiseeis zu 1 Euro pro Kugel hatte der Eisverkäufer einen Umsatz von 500 Euro.
  • „Die Baufirmen melden die höchsten Umsätze seit über 20 Jahren.“
  • „Der direkte Weg in die Kinderzimmer ist für die Modelleisenbahner nämlich nach wie vor mühsam; nur etwa zehn Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Märklin mit Einsteigersets für Kinder.“

Kommentare: