Was ist der Unterschied zwischen Energie und Strom

Auf Facebook teilenAuf WhatsApp teilenURL in Zwischenablage kopieren

Der Unterschied zwischen Energie und Strom

ist:
  • „Energie“ ist psychischer Antrieb
  • „Strom“ ist allgemein eine Menge , die sich fließend in eine bestimmte Richtung bewegt


Energie

Strom

Substantiv

  • psychischer Antrieb
  • körperliches Arbeitsvermögen eines Menschen
  • physikalische Größe: Maß für die Fähigkeit eines Objektes, Arbeit zu verrichten
  • Esoterik Grundsubstanz von Sein und Leben, ohne die nichts existieren kann (Die Verwendung des Begriffes differiert sehr stark nach der jeweiligen Ausrichtung der Autoren)
  • Theologie „die Energien Gottes“, das Tätigwerden Gottes in dieser Welt
  • Psychologie sowohl äußerlich erkennbare Phänomene (wie etwa Leistungsvermögen, Handlungskraft) als auch innere Vorgänge (Motivation, Gefühle usw.)

Synonyme

  • Antrieb, Kraft
  • Ausdauer, Kraft, Stärke
  • Arbeitsvermögen
  • Aura, Chakra, Schwingungen, Vitalität

Oberbegriffe

  • physikalische Größe

Unterbegriffe

  • Aktivierungsenergie, Alternativenergie, Antriebsenergie, Atomenergie, Bewegungsenergie, Bremsenergie, dunkle Energie, Elektroenergie, Extraenergie, Gravitationsenergie, Heizenergie, Hochenergiephysik, Höhenenergie, Impulsenergie, Ionisationsenergie, Kernenergie, Lageenergie, Lebensenergie, Lüftungsenergie, Niedrigenergie, Primärenergie, Reibungsenergie, Reliefenergie, Rotationsenergie, Ruheenergie, Ruhenergie, Schubenergie, Schwingungsenergie, Sekundärenergie, Solarenergie, Sonnenenergie, Spannenergie, Sprengenergie, Stoßenergie, Strahlungsenergie, Strömungsenergie, Verbrennungsenergie, Verformungsenergie, Wärmeenergie, Wellenenegie, Windenergie

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Adjektiv: alternative / chemische / dunkle / elektrische / erneuerbare / immaterielle / kinetische / kriminelle / potenzielle Energie, regenerative Energie , thermische / turbulente / ungenutzte / überschüssige Energie
  • mit Verb: Energie gewinnen

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien:
  • :energiearm, energiebewusst, energieeffizient, energieintensiv, energiesparend, energiereich
  • energiegeladen, energielos, energisch
  • energetisch
  • :Substantive:
  • Energieabgabe, Energieanhäufung, Energieart, Energieaudit, Energieaufwand, Energieausbeute, Energieausschuss, Energiebeauftragter, Energiebeauftragte, Energiebedarf, Energieberater, Energiebereich, Energiedach, Energieeinheit, Energieeinsparung, Energiefeld, Energieform, Energiefrage, Energiegehalt, Energieerhaltungsgesetz, Energieerhaltungssatz, Energiekennzahl, Energiekosten, Energielage, Energieleistung, Energielieferant, Energielücke, Energiepolitik, Energiepreis, Energieprinzip, Energieniveau, Energieproblem, Energieprogramm, Energiequelle, Energierechnung, Energiereduktion, Energiereichtum, Energiereserve, Energiesatz, Energiesenke, Energiesparen, Energiesparkatalog, Energiesparprogramm, Energiespender, Energiesteuer, Energietransport, Energieumwandlung, Energieverlust, Energievorrat, Energiezufuhr, Hochenergiebeschleuniger, Hochenergiephysik
  • Energiebündel
  • Energieäquivalent, Energieausweis, Energiebilanz, Energie-Budget, Energieeffizienz, Energieerzeuger, Energieerzeugung, Energiefreisetzung, Energiegewinnung, Energiehaushalt, Energieknappheit, Energiekonzern, Energiekrise, Energiemangel, Energiepass, Energierückgewinnung, Energietechnik, Energieträger, Energieverbrauch, Energieverschwendung, Energieversorger, Energieversorgung, Energiewandler, Energiewende, Energiewirtschaft

Exemple

  • Ich schöpfe meine Energie aus der Natur auf Bergen und gebe diese nach Möglichkeit an andere Menschen weiter.
  • Schwere körperliche Arbeit setzt voraus, dass man genügend Energie dazu hat.
  • „Und Honecker war es auch, der 1952 die Einführung des Schießunterrichts, des Fallschirmspringens und des Motorfliegens bei der FDJ verkündete; der Popularisierung der Wiederbewaffnung bei der Jugend widmete er danach seine ganze Energie.“
  • Die kinetische Energie eines Körpers ist proportional zu seiner Masse und dem Quadrat seiner Geschwindigkeit.
  • Beispiele fehlen
  • Beispiele fehlen
  • Beispiele fehlen

Substantiv

  • allgemein eine Menge (Informationen, Menschen, Teilchen, Wasser), die sich fließend in eine bestimmte Richtung bewegt
  • großes, fließendes Gewässer in Form eines Flusses
  • Elektrotechnik kurz für: elektrischer Strom – sich in eine bestimmte Richtung bewegende Ladungsträger

Synonyme

  • Fluss
  • breiter Fluss
  • elektrischer Strom, Elektronenstrom

Oberbegriffe

  • Gewässer
  • physikalische Größe

Unterbegriffe

  • Aktivitätsstrom, Atemstrom, Außenleiterstrom, Blutstrom, Dampfstrom, Flüchtlingsstrom, Lavastrom, Luftstrom, Massenstrom, Stoffstrom, Touristenstrom, Verkehrsstrom, Volumenstrom, Wählerstrom, Warenstrom, Wetterstrom, Wirbelstrom
  • Teilchenstrom
  • Dnjepr-Strom, Memelstrom, Rheinstrom, Wattstrom
  • Atomstrom, Bahnstrom, Elektronenstrom, Erregerstrom, Fahrstrom, Gleichstrom, Gratisstrom, Grünstrom, Hausstrom, Haushaltsstrom, Hochstrom, Kohlestrom, Laststrom, Naturstrom, Ökostrom, Starkstrom, Überstrom, Wechselstrom

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Adjektiv: schiffbarer Strom
  • der Strom zieht sich durchs Land; den Strom überqueren; jemand wird vom Strom mitgerissen; etwas treibt im Strom
  • jemanden mit Strom versorgen; von jemandem Strom beziehen; den Strom (ins Netz) einspeisen;

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien:
  • stromabwärts, stromaufwärts
  • stromführend
  • :Substantive:
  • Stromlinie, Zustrom
  • Stromkilometer, Stromschnelle
  • Stromherkunft
  • Stromableser, Stromabnahme, Stromabnehmer, Stromabschaltung, Stromanbieter, Stromanschluss, Stromantrieb, Stromaufkommen, Stromausfall, Strombedarf, Stromdichte, Stromeinsparung, Stromempfänger, Stromentnahme, Stromerzeugung, Stromkabel, Stromkonzern, Stromkreis, Stromleitung, stromlos, Strommast, Strommessung, Strommix, Stromnetz, Strompanne, Strompatent, Strompreis, Stromproduzent, Stromquelle, Stromrechnung, Stromregler, Stromrichter, Stromschlag, Stromsperre, Stromstärke, Stromtankstelle, Stromtrasse, Strömung, Stromverbrauch, Stromverbraucher, Stromversorger, Stromversorgung, Stromzähler, Stromzukunft
  • :Verben:
  • strömen
  • verstromen

Exemple

  • Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab; es fliehen weitere Menschen.
  • „Ich reihte mich in den Strom der Gläubigen ein, die von der Großen Moschee die Straße herunterkamen.“
  • Träge fließt das schlammige Wasser des Stroms durch das breite Tal.
  • „Nach alten Berichten gebe es einen Kanal zwischen den Strömen Orinoko und Amazonas.“
  • „Die Nordmänner erkunden mit ihnen die Ströme des heutigen Russland und der Ukraine, befahren das Schwarze Meer und laden in Konstantinopel Schätze an Bord.“
  • „Der Strom nahm lautlos seinen Weg, das Wasser klatschte gegen die Pontons, hier und da bildeten sich Kreisel.“
  • Der Strom ist ausgefallen, wir haben kein Licht.
  • „Deutschlandweit werden pro Tag etwa 1.600 Gigawattstunden Strom benötigt.“

Kommentare: