Was ist der Unterschied zwischen Meinung und Argument

Auf Facebook teilenAuf WhatsApp teilenURL in Zwischenablage kopieren

Der Unterschied zwischen Meinung und Argument

ist:
  • „Meinung“ ist der selbst gebildete Standpunkt eines Menschen
  • „Argument“ ist eine Aussage oder eine Kette von Schlussfolgerungen, die zur Begründung einer anderen Aussage herangezogen wird


Meinung

Argument

Substantiv

  • der selbst gebildete Standpunkt eines Menschen
  • die persönliche Bewertung einer Sache oder Person, auch die Bewertung durch eine Gruppe
  • selten: die Absicht mit einer Handlung

Synonyme

  • Ansicht, Auffassung, Standpunkt
  • Eindruck, Einstellung, Urteil
  • Intention

Gegenwörter

  • Fakt, Faktum, Tatsache

Unterbegriffe

  • Lehrbuchmeinung, Lehrmeinung, Privatmeinung

Charakteristische Wortkombinationen

  • die eigene Meinung , eine eigene Meinung haben, eine vorgefasste Meinung , eine vorgefertigte Meinung, eine weitverbreitete Meinung
  • seine Meinung ändern , auf seiner Meinung beharren , jemanden um seine Meinung bitten , jemanden nach seiner Meinung fragen , seine Meinung kundtun , seine Meinung vertreten
  • gleicher Meinung sein , verschiedener Meinung sein , unterschiedlicher Meinung sein
  • eine hohe Meinung von jemandem haben

Wortbildungen

  • :Adjektiv: meinungslastig, meinungsbildend
  • :Substantive: Meinungsänderung, Meinungsäußerung, Meinungsaustausch, Meinungsbefragung, Meinungsbild, Meinungsbildner, Meinungsbildung, Meinungserhebung, Meinungsforscher, Meinungsforschung, Meinungsfreiheit, Meinungsführer, Meinungsführerschaft, Meinungsgegensatz, Meinungskampf, Meinungskauf, Meinungsknopf, Meinungskrieg, Meinungslenkung, Meinungsmache, Meinungsmacher, Meinungsmonopol, Meinungspflege, Meinungsspektrum, Meinungsstreit, Meinungstest, Meinungsumfrage, Meinungsumschwung, Meinungsunterschied, Meinungsverkauf, Meinungsverschiedenheit, Meinungsvielfalt, Meinungswandel, Meinungswechsel

Exemple

  • Theodor vertritt seine Meinung ziemlich hart.
  • Ich würde mir an deiner Stelle eine eigene Meinung verschaffen, anstatt mich auf Andere zu verlassen.
  • Bist du nicht der gleichen Meinung?
  • Die beiden sind fast immer unterschiedlicher Meinung.
  • Dürfte ich Sie nach Ihrer Meinung fragen?
  • Niemand hatte ihn um seine Meinung gebeten.
  • Annika hat ihrer Kollegin ordentlich die Meinung gesagt, und jetzt herrscht dort eine gereizte Stimmung.
  • „Zu ihren Aufgaben, Herr Graumann, gehört es zu verhindern, dass jene in der jüdischen Gemeinschaft, die andere Meinungen vertreten, ausgegrenzt werden.“
  • Es gibt Tatsachen und es gibt Meinungen, aber mancher Leute Meinungen sind Tatsachen.
  • „Nach der in meiner Befragung erkundeten öffentlichen Meinung zählen die Extremformen des Bergsteigens, Skifahrens, Snowboardens und Skatens, die unterschiedlichen Fallschirmsportarten, die Flugsportarten Gleitschirm-, Drachen- und Segelfliegen, die Wildwassersportarten, Formen des Tiefseetauchens wie Wracktauchen und Haitauchen, aber auch das Bahnsurfen und das Bungee-Jumping zu den meistgenannten spielerisch-sportlichen Betätigungen mit hohem Wagnischarakter.“
  • Tina hat eine hohe Meinung von dir, wusstest du das eigentlich?
  • In der öffentlichen Meinung steht eben dieser Minister nicht gerade sehr hoch im Kurs.
  • „Wer von seinen eigenen Leuten in die Ecke gestellt wird, der bleibt dort, denn alle anderen schließen sich der vermeintlich politisch korrekten Meinung an. Wehe dem, der gegen den Strom schwimmt!“
  • „Wenn AfD-Politiker und -Anhänger ihre Meinungen äußern, haben andere Menschen oft die Frechheit, diese Meinungen nicht zu übernehmen. Ja, sie geben sogar Widerworte!“
  • „Es liegt nahe, sich zu fragen, ob man als Nichtbeteiligter in Bezug auf Extrembergsteigen überhaupt eine Meinung entwickeln kann, die relevant ist, als nie annähernd in diese Situationen Hineinversetzter.“
  • Wissen, wo der Berg steht... - ein Abend mit Chang in der Lodge von Ang Kantschi
  • Die Bauarbeit dauerte 3 Stunden, aber eigentlich war die Meinung, dass diese nur 30 Minuten dauern würde.
  • Gottes Meinung ist nicht, uns zu strafen.

Substantiv

  • eine Aussage oder eine Kette von Schlussfolgerungen, die zur Begründung einer anderen Aussage (oder Behauptung) herangezogen wird
  • Linguistik: in der Rektions-Bindungs-Theorie Ausdrücke/Ergänzungen, die eine Theta-Rolle, eine bestimmte semantische Funktion, ausüben
  • Mathematik: unabhängige Veränderliche einer Funktion

Sinnverwandte Wörter

  • Behauptung, Beweisgrund, Erörterung
  • Aktant, Ergänzung
  • Funktionsargument, unabhängige Variable, x-Wert

Gegenwörter

  • Funktionswert, abhängige Variable, y-Wert

Oberbegriffe

  • Ausführung

Unterbegriffe

  • Gegenargument, Hauptargument, Sachargument,Scheinargument, Spielargument, Verkaufsargument

Charakteristische Wortkombinationen

  • gute/schwache Argumente

Wortbildungen

  • argumentieren, Argumentarium, Scheinargument
  • Argument Linking, Argumentposition, Argumentstruktur, Argumentvererbung

Exemple

  • Sein Argument war sehr leicht zu widerlegen.
  • In dem Satz „Peter sieht Inge“ sind „Peter“ (= Agens) und „Inge“ (= Patiens) die Argumente.
  • Die Funktion f(x) = x2 liefert für das Argument 3 den Wert 9.

Kommentare: