Was ist der Unterschied zwischen Fatal und Fatalistisch

Auf Facebook teilenAuf WhatsApp teilenURL in Zwischenablage kopieren

Der Unterschied zwischen fatal und fatalistisch

ist:
  • „fatal“ ist unangenehm, verhängnisvoll, peinlich
  • „fatalistisch“ ist sich in sein Schicksal fügend ohne die Wahrnehmung eigener Einflussmöglichkeiten; geprägt von einer passiven/hinnehmenden Einstellung


fatal

fatalistisch

Adjektiv

  • unangenehm, verhängnisvoll, peinlich
  • ungünstig, schwerwiegend

Synonyme

  • verhängnisvoll

Gegenwörter

  • banal

Exemple

  • eine fatale (unangenehme, peinliche) Angelegenheit
  • Es wäre fatal, würde ihm auf der Bühne die Hose herunter rutschen.
  • ein fataler (schwerwiegender) Unfall
  • Das wäre ja fatal!

Adjektiv

  • sich in sein Schicksal fügend ohne die Wahrnehmung eigener Einflussmöglichkeiten; geprägt von einer passiven/hinnehmenden Einstellung

Synonyme

  • schicksalsgläubig, schicksalsergeben

Sinnverwandte Wörter

  • gottergeben, pessimistisch, resignativ
  • im weiteren Sinne: gefügig, lenkbar

Oberbegriffe

  • ergeben

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Substantiv: fatalistische Ergebenheit, fatalistische Gelassenheit, fatalistisches Geschichtsbild, fatalistische Gleichgültigkeit, fatalistischer Gleichmut, fatalistische Grundhaltung, fatalistische Grundstimmung, fatalistische Grundton, fatalistische Haltung, fatalistische Hinnahme, fatalistischer Pessimismus, fatalistische Resignation, fatalistischer Unterton, fatalistisches Weltbild, fatalistische Weltsicht
  • mit Verb: sich fatalistisch geben

Wortbildungen

  • :fatal, Fatalismus, Fatalist/Fatalistin

Exemple

  • Die kölschen Sprichwörter 'Et kütt wie et kütt' ('Es kommt, wie es kommt') und 'Et hätt noch emmer joot jejange' ('Es ist noch immer gut ausgegangen') sind typische Ausdrücke einer fatalistischen Einstellung.
  • Politiker verschiedener Parteien haben bereits Vorschläge eingebracht, wie man deutschen Steuerzahlern das Einrichten von Briefkastenfirmen im Ausland erschweren könnte. Von Seiten der Bundesregierung gibt man sich allerdings leicht fatalistisch, schließlich ist mit deutschem Recht dem Treiben in Mittelamerika nur schwer beizukommen.
  • Die Sternen- und Schicksalsgläubigen geben sich fatalistisch: Das Glück lacht dich an oder es kehrt dir den Rücken, kurz: man hat es oder nicht.
  • Sie agiert so fatalistisch, abwesend, traumwandelnd, als habe sie mit ihrem überlegenen machtpolitischen Instinkt längst erkannt, dass sie selbst aufs politische Ende zugeht.

Kommentare: